SANT AGATA

Zu jeder Jahreszeit

Lebendiges Sizilien

SANT AGATA Das Fest aller Feste | 3.-5. Februar
Santa Agata

Wer es nicht mit eigenen Augen gesehen hat wird es schwer glauben. Dieses Fest zu Ehren der Schutzheiligen von Catania ist wirklich außergewöhnlich intensiv und brechend voll.

Verschiedene Quellen sprechen von 200.000 bis zu 1.000.000 Besuchern in diesen 3 Tagen. Ein Fest zwischen Hingabe, Frömmigkeit, Kult, Folklore und Tradition. Der Legende nach war Agata eine schöne, wohlhabende und adlige Jungfrau in Catania um das Jahr 225 geboren.

Da sie das Werben des heidnischen Stadthalters Quinitianus zurückwies, ließ sie dieser für einen Monat in ein Bordell bringen. Da auch diese Maßnahme Agata nicht zur Unzucht verführte, ließ er sie foltern, am Ende wurden ihre Brüste mit eine Zange abgezwickt, verbrannt und am Ende abgeschnitten. In der Nacht erschien ihr Petrus um ihre Schmerzen zu lindern. Nachdem der Stadthalter sie daraufhin auf glühende Kohlen legte, starb sie am 05 Februar 250. Am ersten Jahrestag ihres Todes wurde Catania von einem großen Lavastrom bedroht, der laut einer Überlieferung, durch die Marmortafel ihres Grabes oder ihren weißen Schleier abgelenkt wurde. Bei weiteren Bedrohungen durch den Ätna, trugen die Bewohner der Stadt von nun an den Schleier der Lava entgegen, um auf ein rettendes Wunder zu hoffen.

Das Fest, welches vom 03.02 bis zum 05.02 abgehalten wird gedenkt ihres Märtyrertums.

Die Feierlichkeiten beginnen am 3. Februar mit dem Umzug der candelore, elf riesige Kerzen, die von zwei historischen Wagen aus dem 17. Jahrhundert begleitet werden und in Anwesenheit des Bischofs und des Bürgermeisters von Catania durch die Via Etnea ziehen. Am Abend findet ein großes von Musik begleitetes Feuerwerk auf dem Domplatz statt. Am 4. Februar pilgern die in lange weiße Tuniken gehüllten Gläubigen zur Reliquie in den Dom, wo eine Messe zelebriert wird und anschließend eine große Prozession durch die Straßen der Stadt stattfindet, die entlang der Lebensstationen der Heiligen führt. Am 5. Februar, dem eigentlichen Gedenktag der Heiligen, enden die Feierlichkeiten mit einer abschließenden Prozession am späten Nachmittag und einem bunten Feuerwerk am Abend.

Etwas skurril scheint nach dieser schrecklichen Geschichte die Tradition zu Ehren der Jungfrau ein spezielles Gebäck herzustellen. Eine Abwandlung der typischen Cassatina siciliana, in diesem Fall die cassatella in Busenform mit roter Kirsche.

Ihr Möchtegern-Sizilianer

Nach oben