Arte & cultura

Antike
Mittelalter
Neuzeit
Kunst

Kunst und Kultur

Eine faszinierende Vielfalt

„Man kann also sagen, dass Unsicherheit der wichtigste Faktor der sizilianischen Geschichte ist und sich im allgemeinen wie individuellen Verhalten, in der Daseinsweise und Lebensauffassung niederschlägt, in Furcht, Sorge , Misstrauen, unzugänglichen Leidenschaften; in der Unfähigkeit, außerhalb von Gefühlsbindungen Beziehungen aufzubauen; in Gewalt, Pessimismus und Fatalismus“

Leonardo Sciascia

Sizilien wurde von vielen Völkern besiedelt, manche hinterließen große Spuren andere kleinere. Die Lage als Brückenkopf zwischen westlichem und östlichem Mittelmeer  bescherte Sizilien  viele Eroberer, aber auch eine Kulturlandschaft die in Europa ihresgleichen sucht.

Antike

In der Antike erbauten die Sikaner circa 1300 vor Christus Pantalica, heute eine Schlucht mit über 5000 Hölengräbern.

Die Elymer bewohnten schon im 4. Jahrhundert vor Christus Segesta und Erice.

Die Phönizier und deren Nachfahren die Punier gründeten Mozia und Solunt.

Zu den herausragenden griechischen Bauten, die später auch von den Römern verwendet wurden, gehören die Tempelanlagen von Agrigent, Selinunt und Syrakus, die Theater von Taormina, Siracusa, Palazollo Acreide und Tindari.

Die Römer bauten herrliche Villen mit Mosaiken wie z.B. die bekannte Villa Casale in Piazza Amerina , die Villa Durrueli bei Realmonteoder die kleinere Villa Tellaro bei Noto.

Im Mittelalter

Im Mittelalter zeigte sich die byzantinische Kunst und Kultur erst Jahre später in den Mosaiken der Kirchen, welche der Normanne Roger der II in Palermo bauen ließ.

Das gleiche gilt auch für die arabische Kultur, wichtige Bauten entstanden erst von byzantinischen und arabischen Handwerkern unter den Normannen. Die Bauwerke, fast ausschließlich Kirchen, werden als Normannisch-arabisch-byzantinische Kunst bezeichnet. Dazu gehören unter anderem der Normannenpalast mit Papstkapelle, San Cataldo , Santa Maria di Ammaraglio alle in Palermo und die Kathedralen von Cefalu und Monreale.

Die Stauferburgen sind nicht so berühmt wie die Apuliens, Castello Ursino in Catania oder Castello Miniace in Siracusa sind jedoch herausragende Zeugen für die Schaffenskraft eines der größten Persönlichkeiten des Mittelalters, Federico il secondo.

Das Haus der Anjou ist in Sizilien nicht für Bauwerke und Kultur bekannt sondern für das „sizilianische Vesper“

Mit Peter von Aragon begann mit kurzen Unterbrechungen eine fast 500 jährige spanische Herrschaft auf Sizilien. Zeitzeuge ist der Südportikus der Kathedrale von Palermo der im Baustil der katalanischen Spätgotik gebaut wurde und der Portikus der Kirche Santa Marina della Catena.

Die Neuzeit

Die Neuzeit kann man in Sizilien auch als das Zeitalter des Barock beschreiben.

In die Epoche der spanischen Habsburger fällt das große Erbeben von 1693, welches erhebliche Teile der Ostküste zerstört.  Architektonisch ein Glücksfall, da durch das Wiederaufbauprogramm in Catania, Siracusa, Noto , Modica, Ragusa und Sicli die schönsten Barockbauten entstanden.

Kunst

Sizilien ist nicht nur für seine griechischen, römischen, byzantischen und normanischen  Bauwerke bekannt, sondern auch vor allem für sein Keramikkunst.Die Hochburgen sind Caltagirone und Santo Stefano di CamaraNeben den unglaublich schönen Fließen, sind vor allem die Testa di Mori, und die Pinien von großer Bedeutung.

Die sizilianische Volkskunst des Puppentheaters ist ebenfalls erwähnenswert. Mittels kunstvoll gefertigter Marionetten werden Stücke aufgeführt, die sich um Geschichten der Könige des Mittelalters drehen und dem althergebrachten Muster gut gegen böse folgen.

Nach oben